Furchteinfössende Gesellen

 

Es war die Zeit der Jungenbeschneidungen, die jetzt überall zu Ende geht. Abseits der Städte werden die Jungs im Alter von 6 – 12 Jahren in den Busch gebracht, wo sie rund drei Monate bleiben. Dort werden sie beschnitten und lernen alles Mögliche über das soziale Miteinander, auch zwischen Männern und Frauen, Körperhygiene und, wie ich zumindest stark vermute, werden sie dort auch aufgeklärt. Wenn die Wunden verheilt sind und alle gesund, kommen sie aus dem Busch zurück und werden von ihren Familien und der Dorfgemeinschaft mit Feiern empfangen.

Zu diesen Feiern gehören auch Umzüge mit den Jungs und ihren Geschwistern und Müttern, die alle ganz stolz auf ihre Brüder und Zöglinge sind

Diese Umzüge werden von finsteren Gesellen in wilden Kostümen und schlimm geschminkten Gesichtern angeführt, in ihren Händen tragen sie Machten, die sie laut knallend aufeinander schlagen. Die kleineren Kinder rennen schreiend vor ihnen weg, während sie von den Alten lautstark beschimpft und verscheucht werden.

In einen solchen Umzug bin ich heute Morgen geraten, als ich den Eselskarren mit dem Wellblech zum Haus begleitete. Diese wilden Ungeheuer sind mir bekannt und ich hatte mein Vergnügen an ihrem Gebahren. Das gefiel ihnen wohl nicht und zwei von ihnen standen plötzlich vor mir und versperrten mir den Weg und knallten Ihre Macheten aufeinander. Da verging mir doch das Lachen! Aber jemand rief sie zur raison und so konnte ich meinen Weg fortsetzen.

Eigentlich wollen sie etwas Kleingeld für die Feier, aber ich hatte ganz einfach nichts dabei. So ließen Sie mich ziehen. Glück gehabt.

Das Beschneiden von Mädchen ist in Gambia von staatswegen verboten und es wird auch dafür geworben, davon Abstand zu nehmen. Gambia wird überwiegend von Menschen vom Stamm der Mandinka bewohnt, die Beschneidungen von jeher nicht unbedingt befürworten. Aber die Wolofs, die hier leben und überwiegend im Senegal beheimatet sind, umgehen das Gesetz gern. Leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.