Tag 3 Algeciras

Nach fast durchfahrender Nacht mit kurzen Schlaf- und Kaffeepausen erreichen wir gegen 07:00 Uhr den Fährhafen Algeciras. Es waren bisher 2850 Kilometer und 40 Stunden. Nun regeln wir alle Formalitäten und “Antonio” (keiner weiß wer das ist, wo er herkommt und wohin er auf einmal verschwindet) hilft uns bei den ortsansäßigen Cafés, Zollbüros und Fährfahrkartenverkäufern.

Leider hat die Fähre Verspätung. Wir überbrücken die Wartezeit mit “in der Sonne sitzen”, Suppe- und Kaffeekochen Mal sehen, wann wir in Afrika ankommen.

Um 17:00 Uhr kommen wir mit der Fähre in Tanger an. Zoll und Formalitäten kosten uns noch einmal ca. 1h aber ab dann fahren wir durch Afrika!

Die Fahrt durch Tanger ist eine echte Herausforderung, wir erreichen einen Campingplatz in der Perepheri und haben einen traumhaften Blick aufs Meer und nach Europa.

Wir genießen Pizza, Minztee, Pastis und Rotwein. Afrika rockt!! Wir haben so langsam Bettschwere

Tag 2 Anreise

Die Suche nach einem Supermarkt gestaltet sich schwierig. Nach dem wir bei Arcachon die große Dühne bestiegen haben, entern wir einen “Hyper-U” und erstehen die notwendigen DInge des täglichen Bedarfs wie Pastis, Bier, Brot und Käse. Nach einem ausgiebigen Frühstück gehts dann ans Kilometerschruppen.  Gegen 16:00 Uhr erreichen wir die spanische Grenze. Am Rand der Pyrenäen ist schon Frühling. Mit kurzen Pausen gehts quer durch Spanien.

Tag 1 Anreise

Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, die letzten Dinge sind jetzt eingepackt. Danach nach Hannover auf die Arbeit gefahren. Jetzt müssen wir noch bis 15 Uhr arbeiten, bis es dann endlich auf die große Reise geht. Das wird ein mühseliges Warten. Das Wetter wird schlechter, ein gutes Zeichen um abzuhauen und gegen Süden zu fahren. Heute werden wir bis gut nach Frankreich kommen.

Es ist 00:30 Uhr und wir sind kurz vor Paris. Bisher lief alles völlig problemlos. Wir haben einmal getankt (Diesel :-)) und mal kurze Pinkelpausn eingelegt. Der Sprinter sprintet.

Morgen geht es los

Morgen geht es los. Wir sind alle schon sehr gespannt. Gestern haben wir noch ein Auspuffrohr angebaut und zwei Birnen gewechselt, so daß wir jetzt auch rechts Abblendlicht haben. Markus hat seine Einkäufe vorbeigebracht und Wasser und Klopapier an Bord genommen. Zu essen ist genug da, wir haben Kartoffeln, Zwiebeln, ungefähr 20 Suppen, Spagetti, vegetarische Bolognesesauße, und jede Menge Knabberkram. Dazu 12 Flaschen Sprudelwasser “medium”, 10 Liter Wasser für Kaffee und 10 Liter Rotwein. In Frankreich werden wir dann noch Dosenbier (da braucht man kein Pfand bezahlen) und Ricard für den Sundowner gebunkert. Gestern hatte ich noch überlegt, ob wir die Fähre von Algeciras nach Tanger schon buchen, da man dadurch Geld sparen kann, aber dadurch würden wir uns auch fix auf den Termin festlegen, und das wollen wir eher nicht. Morgen 15 Uhr geht es dann vom NDR in Hannover los. Wir werden weiter berichten.

Abends hatte ich noch Vereinsabend bei meinen Schraubern in Lehrte. Die haben mich dann mit den besten Wünschen entlassen und mir noch Aufkleber vom “Blues in Lehrte” mitgegeben. Auch Dubi hatte noch etwas beizusteuern. Schreibblöcke und Stifte für die Schule in Gambia. Vom NDR haben wir noch diverse Devotionalien wie Käppis, T-Shirts, Schlüsselanhänger und andere Dinge. Auch mein Arbeitsgeber, das IVZ hat sich großzügig gezeigt und mir abgeschriebene IPads und Ipods mitgegeben, die wir bei der DBO (Dresden-Banjul-Organisation) abgeben werden. Bei der letzten Reise haben wir dort auch schon Laptops und Iphones abgegeben. Wir werden mal schauen, was sie damit gemacht haben. ;-))

Wie alles begann

Jetzt geht es wieder los. Zum dritten Mal fahre ich mit dem Auto nach Gambia. Das erste Mal 2012 zusammen mit meiner Frau und 2016 mit der Rallye Dresden-Dakar-Banjul (auch mit Andrea). Jetzt fahre ich mit meinem Arbeitskollegen Markus Tusché. Wir sind schon ganz aufgeregt.

Den Wagen, einen 2003er Sprinter haben wir bei Fa. Davidoff in Hannover gekauft. ACHTUNG: dort gibt es keine Gewährleistung !! Der Wagen verbrauchte 16A Ruhestrom, so dass die Batterie immer leer war. Anscheinend war das Vorglührelais defekt. Herrn Davidoff war das egal und er hat auch nicht für eine Reparatur/Kompensation gesorgt. Ich habe das Kabel zum Vorglühen abgekniffen. In Afrika muß nicht geglüht werden. Später haben wir noch folgende Mängel festgestellt: Standlicht rechts defekt, Abblendlicht rechts defekt, Auspuffendrohr fehlt, Hebel zum Längsverstellen des Beifahrersitzes ist abgebrochen.

Der Wagen war ein ehemaliger Werkstattwagen und hatte noch den kompletten Einbau montiert und einen Dachträger. Den Dachträger konnten wir noch verkaufen.


Dachträger vom Sprinter

Von innen sah der Wagen so aus


Einbauten eines Werkstattwagens

Es ergab sich jede Menge Gerümpel


Einbauten nach dem Ausbau

Leer sah der Wagen dann richtig groß aus


Endlich PLATZ !

Jetzt mußten wir mit dem Motorrad mal Mass nehmen, um die Größe des Bettes zu bestimmen


Am wenigstens Platz nach das Motorrad rückwärts ein

Dann konnten wir uns an die Konstruktion des Bettes machen. Markus Tusché hat schon mal Mass genommen und es kam 1,40 * 2,00 Meter heraus.


Betteinbau

Fertig sieh das ganze jetzt so aus:


mit Bett und Motorrad

die Kabine ist abgetrennt, damit keiner ins Bett schauen kann

Die technische Revision war nicht so erfolgreich. Der Luftfilter war noch fast neu, den Ölfilter haben wir nicht herausbekommen und der Dieselfilter hat nicht funktioniert. Nach dem Wechsel des Filters ist der Wagen nicht mehr angesprungen und auch ein 2km langes Anschleppen hat den Wagen nicht anspringen lassen. Wir haben dann wieder den alten Filter eingebaut, mit dem es einwandfrei geklappt hat.