Julbrew ist Geschichte

Bis Februar 2020 gab es in Gambia eine Brauerei die sich „Julbrew“ nannte.

Links das Original, rechts das aus dem Senegal

Neben dem bekannten Bier mit dem grünen Etikett, dem Eisvogel als Emblem und dem Spruch „The Gambias best beer“ wurden dort natürlich auch die weltbekannten Anti-alkoholischen Getränke erzeugt, wie Malta, Fruitcocktail und Coca-Cola. Aber auch andere zuckersüssen Softdrinks wie Fimto und dergleichen. Gerade in muslimischen Ländern liegt die Stärke einer „ Brauerei“ bei den Softdrinks. Jahrzehntelang hat die Brauerei für gut Steuereinnahmen gesorgt. Bis einer der Ministern die Steuerschuld auf 80 Prozent angehoben hat. Das konnte natürlich die beste Brauerei nicht mehr erwirtschaften und wanderte in den Senegal ab. Alle Maschinen wurden abgebaut und im Senegal wieder aufgebaut. Jetzt gibt es „ Gambias best beer“ aus dem Senegal. In einer neuen Flasche, d.h. die alten Leergutkisten werden nicht mehr angenommen. Hat das Bier früher in der Kiste 960 Dalassis gekostet, so lostest es heutzutage 1920 Dalassis. Dafür hat es anstatt 4,7 jetzt 5,2 Prozent Alkohol. Da fragt man sich, Wem hat es geholfen ??? In der Kneipe kostet das Bier jetzt anstatt 60 Dalassis 130. Dafür ist Importbier aus Portugal „Sagres“ in der 250ml Dose als Wegwerfartikel günstig zu erwerben. Schöne ? globale Welt. Die Importeier aus Polen haben auch schon wieder zugenommen. Natürlich Käfighaltung !!!

Der neue Nachtwächter

Endlich war Sinoreh fort. Zum Schluss hat er doch sehr genervt. Alle Bekannten fanden ihn auch sehr befremdlich. Was wir am Anfang noch interessant fanden stellte sich später als wüste Übertreibungen heraus. Auch hatte er immer sehr kreative Erklärungen parat, die der Wirklichkeit nie standhielten.

Der Neue fing gestern Abend an und alles war prima. Wenn man lange genug auf ihn eingeredet hatte konnte man glauben er hat es verstanden. Heute morgen gegen 8 Uhr gab es ein lautes Geschäpper draussen. Eine Flasche war heruntergefallen und der Nachtwächter gleich mit. Wir lagen noch im Bett, eilten ihm aber direkt zur Hilfe. Er lag bewegungslos am Boden, zitterte am ganzen Leib, hatte Schaum vor dem Mund. Ich lief zum Nachbarn Hassan und Andrea informierte Louis. Später stellte sich heraus, dass es sich wohl um einen epileptischen Anfall gehandelt hatte. Mit Hassans Hilfe bugsierten wir ihn in den Wagen und fuhren zum Hospital. Louis trafen wir auf dem Weg dorthin. Nach einiger Wartezeit kam Dimingo an die Reihe und musste erst einmal Urin jnd Blut abgeben. Das wurde dann auch direkt untersucht. Dann war es eine elendige Warterei. Der „Chefarzt“ kam nach gut zwei Stunden Wartezeit und sah uns da sitzen. Dann ging alles ganz „schnell“. Nach gut vier Stunden waren wir durch, hatten zwei Mal Medikamente im Ort gekauft. Dimingo wurde von seiner Famkk im lie abgehllt und zu deren Haus gebracht. Wir sind der Meinung, dass es keine gute Idee ist einem so kranken Menschen ganz allein auf unserem Grundstück leben zu lassem. Louis hat sich angeboten in der Zeit, in der wir nicht hier sind auf das Haus aufzupassen. Dimingo wird morgen wieder in den Kreis seiner Familie entlassen und wir suchen uns wieder einen neuen Nachtwächter. Schade.

Neuer Reifen

Nach dieser endlosen Bürokratieorgie dann auch noch was positives. Auf dem Rückweg hielten wir bei einem Neureifenhändler an. Normalerweise bedienen sich die Gambier an den Altreifen aus Europa die dort in Containern ankommen. Sehrwahrscheinlich auch aus Deutschland von Firmen wie „Reifen.com“. Die kosten dann auch nur einen Bruchteil vom Neupreis. Für so einen Reifen zahlt man 400-500 Dalassis (ca 8 Euro). Und Reifen, die in Deutschland schon als schlecht angesehen werden fahren hier noch einige 10.000 km.

Der Laden ist gut geführt von einem Libanesen, det aber sofort wusste, dass er keinen 185/75 hat sondern nur einen richten 185er. Dafür in der „C“ Ausführung für kleine Lkw, wie die Vanette eine ist. Dort gab es auch professionellen Rangierwagenheber und Schlagschrauber. Natürlich auch Maschinen zum Reifen aufziehen und Auswuchten. So war alles Sache von sehr kurzer Zeit. Nur das mit dfm Auswuchten war wohl nicht so wichtig. Beim Überprüfen und Nachpumpen der anderen Reifen ist noch ein defktes Ventil aufgefallen. Das wurde natürlich auch noch kostenfrei gewechselt. Nach kurzem Verhandeln einigte man sich auf 3000 Dalassis ( ca 55 Euro) und somit ca die Hälfte von dem, was wir in Marokko bezahlt haben. Mit zwei gleichen grossen Reifen auf der Hinterachse ging es dann beschwingt an den Beach.

Neues Nummerschild

Nach der Werkstatt sind wir nach Banjul gefahren. Mein Motorrad braucht ein neues Kennzeichen. An der Zulassungsstelle bekommen wir ein Formular und müssen damit zur Bank. Am Eingang steht ein Wächter mit Desinfektionsmittel. Eigentlich soll man nur mit Maske eintreten, aber nur die Hälfte der Menschen nimmt das ernst. Dann wieder zurück zur Zulassungsstelle. Dort ein weiteres Formular ausfüllen mit den Daten des Motorrades. Anstellen und warten. Nach einiger Zeit kommt eine dicke Matrone angedampft und beschwert sich über die Seriennummer des Motorrades. Sie sei falsch da zu kurz. Sie muss 17 Zeichen haben, meine hat nur 11. Sie wolle sich das anschauen. Leider steht das Motorrad in Sanyang und nicht in Banjul. Dann sollen wir ein Photo machen und per Whatsapp schocken. Sie gibt Mamodou ihre Whatsapp Nummer. Ewige Bürokratie. Anscheinend nimmt das Programm nur 17 stellige Nummern an.

Für das Auto können wir aber noch den QR Code bekommen den man heutzutage an der Windschutzscheibe braucht. Damit kann die Polizei bei eingg eh m Check alle Halterdaten abfragen. Bis jetut habe ich noch keinen Polizisten mit so einer Wunderwaffe gesehen. Auch das Motorrad soll so einen Code bekommen wenn es denn mal ein Kennzeichen hat.

Differential kaputt

Als wir letztes Jahr die Vanette nach Gambia gefahren hatten, hatten wir in Spanien einen Platten. In Fes hatten wir endlich Zeit uns einen neuen Reifen zu besorgen. Leider hatte er nicht das gewünschte Format 185/75R14C, sondern es war nur ein 185R14C. Wenn man die beiden Reifen nebeneinander hält sieht man einen Höhenunterschied von fast 2 cm. Ich hielt das für nicht so tragisch und liess den Reifen auf die Hinterachse montieren. Knut gab zu Bedenken, dass dadurch das Differential über Gebühr belastet wird, aber ich dachte dafür sei ein Differential da. Leider weit gefehlt. Nach 4000 km machte das Differential Geräusch, die nicht zu überhören waren. Mamodou, unser befreundeter Taxifahrer kannte eine „gute“ Werkstatt in Brikama und er wollte den Wagen dorthin bringen. Letzten Sonntag hat er den Wagen abends geholt und wollte frühmorgens in die Werkstatt. Abends gegen 20 Uhr kam er mit dem Wagen bei uns vorbei, um uns mitzuteilen, dass er am nächsten Tag noch einmal hin müsse, da sei noch ein kleines Geräusch. Man hatte nicht das Differential repariert, sondern die komplette Hinterachse getauscht. Die alte lag noch im Wagen. Für 6000 Dalassis plus 1800 Dalassis Arbeitslohn. Insgesamt ca 150 Euro. Hätten wir das in Auftrag gegeben hätte es bestimmt das Doppelte gekostet. Jetzt mussten wir am Dienstag noch einmal hin. Ich erbot mich mitzufahren. Dort wurde im Sand noch einmal die rechte Bremstrommel herunter genommen. Der Bremszylinder war undicht. Die Bremsbeläge wurden demontiert und die Staubkappen. Dann auf einen Bremskolben so feste gedrückt bis der andere Meterweit durch die Luft flog und im Sand liegenblieb. Die Dichtgummis waren „ verschlissen“ und eine Junge wurde mit etwas Geld losgeschickt welche zu besorgen. Derweilen wurde der Bremszylinder innen mit Schmirgelpapier „ feingehohnt“, dann mit mit Persil gereinigt und mit dem Wasserkännchen durchgespült. Die ganze Zeit lief auch die Bremsflüssigkeit weiter aus. Aber es wurde alles aufgefangen uns man wollte es vorne wieder rein kippen. Das konnte ich aber unterbinden und es wurde neue Bremsflüssigkeit gekauft. Dann wieder alles zusammenbauen, die Bremsbeläge mit Persil gewaschen, sie hatten ein wenig Bremsflüssigkeit abbekommen. Das Entlüften wurde durch Öffnen des Ventils und mehrmaliges Treten des Bremspedals erledigt. Die „ Suppe“ ging natürlich einfach in die Pampa. Jetzt konnten wir weiterfahren. Mamodou fand alles gut gelungen. Die Deutschen bemängeln aber immer noch die Qualität der Bremse, durch Pumpen wird es besser. Vielleicht doch noch was Luft drin?

Irgendwann ist alles zu Ende

… so auch der schönste Urlaub. Eigentlich wollten wir nach dem Kofferpacken und aufräumen noch an den Beach fahren, aber dann war uns das doch zu viel Stress. Also gammelten wir noch am Haus herum. Der Sprinter wurde noch komplett entleert und entgültig geparkt, Nummernschilder abgebaut, da er in Deutschland noch abgemeldet werden muss. Die Vanette wurde direkt daneben geparkt mit ihren nagelneuen gambischen Nummernschildern.

Der fertiggewordene Store wurde eingeräumt und dann ging es mit Mamadou gegen 16 Uhr auch schon los zum “Blue Kitchen”. Dort wollten wir vor der Abreise noch etwas essen und noch ein, zwei Humpen Zapfbiet geniesen.

Das Flugzeug startete pünktlich um 21:40 in Banjul und war um 3:40 in Barcelona. Jetzt galt es fast 7 Stunden rumbringen, wo es hier keine ordentlichen Schlafgelegenheiten gab. Aber wo ein Wille da ein Weg.

Die Autos

Diesmal sind wir mit zwei Autos losgefahren, einen Mercedes Sprinter, 312D, Baujahr 1996, knapp 300.000 km für Jawla von der Rainbow Lodge und einer Nissan Vanette, Baujahr 1998 und 70.000 km auf dem Tacho. Eigentlich wollten wir diesen Wagen auch verkaufen, aber Andrea hat sich wieder in diesen Wagen verliebt und wollte auch gern einen Wagen vor Ort haben. Alles in allem sind beide Wagen hervorragend gefahren, wenn auch die Sprinter Windschutzscheibe sich einen Riss zugezogen hat und dich die seitliche Verklebung derselben gelöst hatte. Dadurch wurde der Riss immer länger, so dass wir die Scheibe noch einmal mit Gaffer Tage nachgeklebt werden. Da dasselbe auch auf der anderen Seite passierte, klebte Knut dort auch noch mal nach. In der Vanette hat sich durch das ganze Gerappel das Solar Alpaka irreparabel zerstört. Die Solarzelle hatte sich herausgerappelt und ist verschwunden. Auch hat das Differenzial einen Schaden genommen und knarrt morgens ganz fürchterlich. Ich hatte es noch einmal mit etwas Öl probiert, aber Mamadou, unser Lieblingstaxifahrer hat bei einer Probefahrt festgestellt, dass er das Geräusch ziemlich eindeutig kennt und es einfach zu reparieren geht. Andrea will das beim nächsten Urlaub nit ihm mal angehen. Dazu muss der Wagen ins ca 25 km entfernte Brikama gefahren werden, wo das Differenzial geöffnet wird, um festzustellen, um welches Lager es sich handelt. Das wird dann in Serekuna gesucht/geholt und eingebaut. Das soll einen ganzen Tag dauern und mit Arbeitslohn ca 60 Euro kosten, wenn Mamadou und nicht Andrea den Wagen in die Werkstatt fährt. Mal sehen, ob das klappt.

Mauretaniengrenze

  • Von Dakhla sind wir wieder früh aufgebrochen. Der Campingplatz war geschlossen und wir sind auf einem freien Stellplatz untergekommen. Eine Dusche gab es nicht und die menschlichen Hinterlassenschaften wurden sorgsam vergraben. Einen Kaffee haben wir uns unterwegs gekocht und das Omelett mit Käse gab es wieder im letzten Restaurant vor der Grenze. Dann kam die marokanische Grenze. Wir hatten wieder Angebote von jeder Menge Schleppern, die wir alle auSgeschlagen haben. Trotzdem blieb einer hartnäckig an uns dran. Zuerst zur Polizei und dann wieder zum Autoscanner. Die Autos werden in eine Halle gefahren und der Scanner wird durch einen LKW über die Fahrzeuge gezogen. Dann wird der Wagen noch einmal vom Zöllner kontrolliert. Hier wurde wieder der Aussenbordmotor moniert und die Axt wollten sie als Waffe einstufen. Ich erklärte ihnen, dass auch ein Kugelschreiber eine Waffe sein könne, da war er dann sprachlos . Jetzt brauchten wir noch mehrere Stationen mit Stempeln und Unterschriften und nach gut 3 Stunden waren wir im Niemandsland. Die ersten zwei Kilometer sind noch asphaltiert aber auch schon wieder total mit Autowracks vermüllt. Die zweiten 2 Kilometer geht es wieder durch die Wüste über Stock und Stein. Hier haben wir dann nach langen Verhandlungen einen Grenzhelfer für 10 Euro bekommen. Hier mussten wir zuerst zur Polizei, dann das Visa mit Digitalfoto und Fingerabdruckscanner. Dann noch das pas avant, das uns berechtigt den Wagen vier Tage in Mauretanien einzuführen. Und nach gut 2 Stunden waren wir durch. Der Zöllner wollte diesmal nur einen kurzen Blick in den Wagen werfen. Wir hatten den Alkohol zu gut versteckt. Dann mussten wir noch eine Versicherung abschliessen und haben etwas Geld getauscht. Der Helfer hat ob seiner hervorragenden Dienste 15 Euro bekommen und Markus für seinen Auftritt im mauretanischen Boubou noch ein grünes Tuch was ihm dann feierlich als Turban gebunden wurde. Kurz vor Sonnenuntergan mussten wir noch gut 30 Kilometer fahren und erreichen den Campingplatz mit sauberen Duschen und Toilette. Endlich angekommenn. Zum Abendessen gab es zwei Dosen vegetarische Grüne Bohnensuppe. LECKER !!

Letzte Vorbereitungen

Am 26.10.2019 geht es wieder los von Arpke nach Gambia.

Die Autos sind schon vorbereitet und fast gepackt. Die Vorfreude steigt.

Letzten Samstag haben wir noch die letzten “Kleinigkeiten” gemacht, wie Lebensmittel einladen, Wasser und Wein verstauen, letzte “Reparaturen”, wie Radmuttern mit Kupferpaste einschmieren und mit dem richtigen Drehmoment anziehen. Eigentlich könnten wir jetzt schon losfahren, aber leider dauert es noch ein wenig.

Morgen geht es los!

Wir haben noch eine Beschriftung angebracht, damit wir die Wagen besser wiederfinden :-))

Mein gambischer Alltag

Sinoreh, unser watchman, ist ja schon speziell. Und die ersten Tage war es nicht immer ganz leicht mit ihm. Aber allmählich raufen wir uns zusammen. Er ist nicht dumm, oder doof! Er ist speziell. Wie auch immer, ich mach uns morgens Frühstück und koche Kaffee, während er Brot holt. Dann Frühstücken wir zusammen. Hin und wieder koche ich abends Nudeln, oder Bratkartoffeln, und dann essen wir zusammen.

Montag Morgen wollten wir eigentlich zusammen zu seiner Mutter fahren, aber dann kam die Gelegenheit, dass Banna mit mir zum Water Office fahren würde, um den Wasserzähler noch einmal zu beantragen. Wir nutzen öffentliches Wasser, ohne dafür zu bezahlen. Das ist höchst illegal und das kann richtig Ärger einbringen. Deshalb jedenfalls musste ich Sinoreh absagen, was ihn sehr enttäuscht hat. Letztendlich hat er aber verstanden, dass der Wasserzähler wichtig ist. Er ist dann allein zu seiner Mutter gefahren und brachte abends einen großen Sack voller Orangen für mich mit. Von seiner Mutter. Aus denen hat er heute Morgen einen köstlich süßen Orangensaft für uns gepresst. Er wird das nun jeden Morgen tun müssen.

Heute wollte ich ihn eigentlich zum Gemüsegarten seiner Großmutter begleiten und musste ihn schon wieder vertrösten, weil ich auf die Kollegen vom Water Office warten musste, die den Zähler einbauen wollten. Mittlerweile hat Sinoreh begriffen, dass ich hier anderweitige Verpflichtungen habe, und war nicht zu Tode betrübt, sondern ist allein losgezogen, um im Busch Kräuter zu sammeln. Er ist ja auch noch ein herbsman, also ein Kräuterdoktor. Er kam dann mit einer Tüte voll Zitronen und grünen Paprika für mich zurück. Morgen werde ich also irgendwas mit diesen Paprika kochen müssen.

Gestern Vormittag habe ich unsere Fensterläden und Aussentüren aus Blech mit Rostegal eingepinselt. Dabei fiel mir diese herrlich entspannte Atmosphäre auf. Hähne krähten in der Umgebung, es ist sommerlich warm und ruhig. Himmlisch!

Auch heute, nachdem die Kollegen die Wasseruhr eingebaut hatten, Sinoreh zum Kräutersammeln weg war und ich hier ganz alleine war, da fühlte sich das Hiersein einfach nur richtig gut an. Ich bin dann zwar noch zum Strand gefahren, aber eigentlich hätte ich auch hier bleiben können. Ich muss halt auch erstmal meinen Rhythmus finden.

Aber es geht mir gut hier, ich fühle mich sauwohl!

Abends sitze ich draußen vor dem Haus und lese, oder quatsche ein bisschen mit Sinoreh, und wenn es gegen halb acht dunkel und kühl wird, gehe ich ins Haus, dusche, lese und schreibe Tagebuch. Wenn jetzt Kurt noch hier wäre, wäre es perfekt.