Der beste Stellplatz

Wir stehen in Toubakuota und hätten es deutlich schlechter treffen. Wir bekommen einen Bereich mit eigenem Pool und dürfen Duschen und Toiletten benutzen. Es gibt ein super Frühstück und genießen die Aussicht.
Stellplatz
Aussicht beim Frühstück
Wir haben unsere Routenpläne geändert und versuchen die Banjul-Fähre zu nehmen.

6094 Km wir erreichen die Hauptstadt Mauretaniens, Nouakchott

Die Tour von Nouadibou nach Nouakchott ist eine reine “Wüstenetappe”. Wir passieren einige Checkpoints und die klassisch Mauretanische die Kurt und ich tragen, kommt wirklich gut an und erzeugt einiges Lächeln.
Es weht ein strammer Wind
Die Landschaft ist beeindruckend
Es muss vor kurzer Zeit geregnet haben
…teilweise ist es richtig grün.
Heimische Fauna
Nun sitzen wir, nach einem anständigen Essen, und genießen. Es ist hier ist es affig heiß. Morgen geht es in den Senegal

5506 km Von Dahkla nach Mauretanien

Den angesteuerten Campingplatz gibt es leider nicht mehr 🙁 …Das heißt wild campen. Wir haben einen tollen Sonnenuntergang.
Am nächsten Morgen gehts vor Morgengrauen los uns ich fahre ersteinmal den Sprinter fest. Mit vereinten Kräften und Andrea am Steuer ist die Lage schnell geklärt. Jetzt sitzen wir ca. 90 Km vor der Grenze nach Mauretanien in einer Raststätte und essen Omelette.
Mal schauen, was uns erwartet

4177 Km … über Legzira nach Sidi Ifni

Von Markus

Nach kalten Duschen und einer guten Nacht fahren wir an Agadir vorbei über malerische Straßen

an der Küste entlang in Richtung Legzira. Hier gibt es einen traumhaften Strand und beeindruckende Sandstein-Formationen.

Nach einer kleinen Mahlzeit mit Meerblick haben wir noch ein paar Kilometer und beziehen unseren Luxus-Campingplatz mit WIFI und gepflegten heißen Duschen. Es könnte schlechter laufen 😉

3457 Km Es geht von Fés nach Casablanca

Von Markus

Wir sind relativ früh aufgestanden und haben die Autobahn von Fés nach Casablanca (330 Km)genommen.

Casablanca ist nicht besonders reizvoll aber sehr “lebendig”.

Kurt kommt mit seinem dritten Versuch, endlich dazu eine der größten Moscheen der Welt zu besuchen. Das war wirklich sehr beeindruckend.

Durch die wusselige Stadt zurück, haben wir nun unseren Campingplatz ca. 80Km südlich gefunden, Ravioli genossen …

Es gibt hier einen Hündin mit sieben süßen Welpen.

Der Campingplatz-Angestellte besorgt uns kaltes Bier und wir werden jetzt den Tag ausklingen lassen.

Morgen geht es früh los in Richtung Acadir…

1570Km…

….wir picknicken in Biarritz. Danach geht es durch den “Feierabendverkehr” …

…in Richtung der Spanischen Grenze.

Wir sind alle ziemlich fertisch…mal schauen, ob wir es pünktlich zur Fähre morgen früh schaffen, es sind noch fast 1200 Km…

Die ersten 400km…

…sind geschafft. Wir sind in Belgien und haben gerade 1,50 € pro Liter Diesel bezahlt.

Aber bisher läuft alles gut!

Wir haben gerade Fahrerwechsel gemacht. Jetzt fährt Kurt im Team “Alpaka” und Knut den Sprinter.