Ein Herr klopft ans Hoftor

Von Andrea

An einem Sonntag Vormittag klopft es am Hoftor. Wir erwarteten niemanden. Aber Kurt, der gerade versonnen verliebt seinen wunderschönen Store betrachtete, mit all den schönen Werkzeugen darin, öffnet das Tor, und vor ihm steht ein hochgewachsener Herr im Sonntagsornat. Er stellt sich als ein Nachbar von da drüben vor. –

Da drüben befindet sich das Dorf. Man denkt immer, wenn mal wieder jemand kommt, und sich als Nachbar von drüben vorstellt, dass er da hinten in der Straße wohnt. Aber tatsächlich könnten sie von irgendwo im Dorf kommen, denn wir, unser Haus, befindet sich am Ortsrand.

Jedenfalls erzählt der Nachbar, dass er die vorigen Besitzer dieses Grundstückes kennt und früher öfter mal hier war, jetzt aber schon sehr lange nicht mehr und einfach mal vorbei schauen wollte, „Guten Tag sagen“, gucken, wie es hier mittlerweile so aussieht (unser Grundstück wird von einem Maschendrahtzaun eingefriedet. Damit man hinein- und hinausschauen kann).

Als höflicher Mensch, und mit Nachbarn sollte man sich immer gut stehen, lädt Kurt den Herrn aufs Grundstück ein. Neugierig eile ich den beiden entgegen, die sich, der Nachbar vorweg, gemäßen Schrittes aber doch zielstrebig dem Tallobaum in der hinteren Grundstücksecke nähern.

Der Herr erzählt uns, dass er im Gesundheitswesen arbeitet und in Soma lebt, von wo aus er, „ach ja, wie ist das denn mit Corona in Deutschland? Immer schön Abstand halten, ne? Und Hände waschen, Masken tragen nicht vergessen!“, in die Dörfer geht und über Hygiene, Verhütung, HIV und jetzt natürlich Corona und die AHA Regeln informiert.

Und während wir drei uns langsam aber sicher immer weiter in Richtung Tallobaum bewegen, erzählt Kurt dem Herrn über das Ärgernis mit den Kindern, die vor lauter Gier nach diesen Tallofrüchten schon die ganze Zaunecke kaputt gemacht hätten und unten im Zaun mittlerweile ein Loch ist, durch das sie auf unser Grundstück kriechen, wenn wir nicht da sind, um sich die Früchte zu holen, mit Stöckern und Steinen nach den Früchten im Baum würfen und dass das Diebstahl sei und wir den Kindern bereits mit Polizei gedroht hätten, was aber nur von kurzer Wirkung gewesen sei, und das wir sehr unglücklich über das Verhalten der Kinder seien und nicht wüssten, wie wir der Situation Herr werden sollten.

Der Herr nickte und lächelte und hatte bereits einige Tallos aufgesammelt als er sich hilfesuchend nach etwas umschaute, in das er die Tallos sammeln könnte, und ich eilte ins Haus, um eine Tüte zu holen. Unser Nachbar bedankte sich für die Tüte und sammelte emsig weiter, bis kein Tallo mehr hineingingen. „Ja dann,“ sagte er, „war nett Sie beide kennengelernt zu haben!“, lächelte und strebte gen Hoftor.

„Was war das denn?“ „Der war einzig wegen der Tallos gekommen!“ unser Nachbar….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.