Only the Good die Young

Nachdem letzte Woche Kasim, der Ziehvater von Banna, gestorben ist, ist gestern nun auch sein Sohn von seiner Zweitfrau, nicht einmal 25 Jahre alt, gestorben. Schon auf Kasims Beerdigung hatte er geschwächelt und leichtes Fieber gehabt. Man hat ihn dann ins nächste Krankenhaus gebracht. Er hatte eine Hepatitis und darauf noch eine Malaria bekommen. Das hat seinen Körper wohl überfordert. Er starb gestern.

Banna war vorgestern Nachmittag gekommen. Ich hatte ihm ein Ersatzteil für seinen Außenboardermotor mitgebracht, das er dringend brauchte. Gestern haben wir dann einen Ausflug unternommen und ich hatte einiges an Infos und Connections zum Thema birdwatching und riverboatfahrten in Erfahrung bringen können. Es war ein heisser und anstrengender Tag, an dem ich den schönsten Strand kennengelernt habe. Gleich unterhalb Georgiannas Lodge, ca. 1 km vor der Schlangenfarm. Wir waren dann noch bei Jawla zum Abendessen und dann nach Hause. Von den Anstrengungen des Tages und der Hitze war ich ziemlich erledigt, und bin um neun ins Bett. Banna hat die Nacht noch einmal beim watchman Edu im Zimmer/Bett verbracht (so genau will ich es gar nicht wissen) als ich gegen elf intensives Telefonieren vernahm, und dann kam Banna an eines meiner Fenster und sprach von emergency …. Ich musste mir erstmal was adäquates anziehen, und nach sortiertem nachfragen wurde mir klar was passiert war. Ein tragischer Fall…da fehlen einem die Worte…Ich hab Banna dann zur Bushaltestelle in Sanyang gefahren. Er war sehr traurig. Da gibt es dann auch nicht mehr viel zu sagen. Eine Umarmung. Dann schickte er mich nach Hause.

In den fast zehn Jahren, die ich jetzt regelmäßig nach Sanyang komme, gab es einige Menschen, die ich gut und weniger gut kannte und die viel zu früh gestorben sind. Das kenne ich von uns zu Hause so ganz und gar nicht. Malaria. Oft steckt die Malaria dahinter. Wenn sie besonders schwer ausfällt, und evtl. noch eine andere Krankheit dazu kommt, ist das Überleben wohl schwer. Meistens bekommen die Leute eine Malaria, gehen zum Hospital, bekommen Fansidar oder ein anderes Medikament, und Nachbarin paar Tagen geht es wieder. Manchmal eben auch nicht.

Und wieder werde ich mir des Glücks und des Wohlstandes bewusst, den wir bei uns im Lande leben. So schnell sterben bei uns keine so jungen Menschen. Afrika ist nicht romantisch. Afrika fordert viel von seinen Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.