Ostersonntag bis Ostermontag

Sonnabend, 31. März

Banna und seine Kinder haben die Ehre gehabt, als erste in unserm Haus zu schlafen. Nachdem sie im Dorf gefrühstückt haben, kommen sie zu uns an den Strand. Ich hatte bereits ein paar Liegen für uns bereitgehalten. Die Kinder wollten erstmal ein wenig die Gegend erkunden und so machten wir alle zusammen erstmal einen Spaziergang. Dann wechselten die Mädchen in ihre Badekleidung, Markus lieh Banna seine Zweitbadehose, und dann stürzten wir uns in die Fluten. Allerdings sehr vorsichtig, denn Familie Kongira kann nicht schwimmen.

Nachdem Abendessen fuhren Banna und die Kinder mit dem Taxi zum Haus. Es war für uns alle ein total schöner Tag.

Sonntagmorgen sind Markus und ich dann mit dem Motorrad zum Haus, d.h. am hiesigen Obi hat Markus mich abgesetzt, weil ich nur Wellblech und Nägel für das Gäasthaus/watchman house kaufen muss. Ich begleite dann zu Fuß den Eselkarren mit den Einkäufen zum Haus.

Banna und die Kinder verabschieden sich, wollen erst im Dorf noch frühstücken und dann mit dem Buschtaxi zurück nach Georgetown. In afrikanischer Manier haben sie das ganze Grundstück gefegt und geharkt! Es sah mal wieder sehr ordentlich aus!

Banna hat sich gern bereit erklärt, meine mit dem verspäteten Containerschiff geschickten Sachen aus dem Hafen zu holen. Ich hab ihm alle Telefonnummern gegeben, alle informiert, dass nicht ich, sondern Banna die Sachen holen und ins Haus bringen wird, habe Banna Geld für den Transport gegeben, Hausschlüssel – es sollte eigentlich alles klappen!

Sonst klappt ja auch alles wie am Schnürchen. Heute Morgen, Ostermontag, wollte ich bei der Bank meines Vertrauens, der Reliance Bank, mein Bankkonto plündern. Allerdings ist heute Ostermontag und damit offizieller Feiertag! Die Bank geschlossen! Wir wollten gerade ein Taxi nehmen, da hielt Moses neben mir und bot mir an, uns nach Brikama zu fahren. Moses ist ein Rastamann, ca. Anfang 40, trommelt bei den Trommlern drüben im Djungle mit und hat ein Auto! Ich weiß nicht, woher er die Kohle hat, aber eines ist mal sicher: so einen coolen Fahrer hatte ich noch nie. Da ich ja nun eine von Ihnen sei (Moses und ich kennen uns schon länger und ich mag ihn, weil er einer der Wenigen ist, der mich nicht vollquatscht), hat er mir auch einen sehr anständigen Einheimischenpreis gemacht. So fahren wir mit cooler Raggeamusik nach Brikama und Moses, der seinen Arm locker aus dem Fenster hängen lässt. Brikama, Geld tauschen und zurück zum Haus.

Das Dach vom Gästehaus ist fast fertig, der Zimmermann wird ausgezahlt.

Der Schweißer hat Fenstergitter und Tür geliefert und wird ausgezahlt.

Mustafa ist im Bad dabei, Dusche, Clo und Waschbecken anzubauen und wird ausgezahlt.

Gamez I hat seine Malerarbeiten nicht ganz beenden können und bekommt einen Teil ausgezahlt.

Louis Sanyang nimmt Maß für den Einbau von Fenster und Tür, während seine Jungs fleißig dabei sind, das Haus von innen und außen zu verputzen. Ich bitte ihn, das Bad nicht zu verputzen, ich möchte die Wand unverputzt streichen lassen. Er guckt mich einigermaßen verwirrt und hilflos an. Vielleicht hat er mich ja nicht richtig verstanden? Deshalb erkläre ich ihm, dass wir Deutschen es schön finden, wenn die Struktur der Steine noch zu sehen ist. Da gibt er auf, das sieht er ein, andere Länder, andere Sitten, diese Weißen…..mag er sich gedacht haben. Auch er bekommt einen Abschlag ausgezahlt. So sind für heut mal wieder alle glücklich und zufrieden.

Und ich erst! Sanyang hätten auch mit dem Gästehaus schon hervorragende Vorarbeit geleistet. Aber jetzt ist es fast fertig! Den Schlüssel hab ich schon von Louis Sanyang bekommen.

Und natürlich das Wohnhaus! Es gibt zwar hier und da noch Kleinigkeiten zu tun, aber wir können im November einziehen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.