Endlich Urlaub

Zwar mussten wir schon um 4:30 Uhr aufstehen, aber dann ging alles wie am Schnürchen. Die letzten Sachen eingepackt und wir waren eine Stunde vor Abflug am Flughafen. Auf der Autobahn zum Flughafen wurden wir noch von der Polizei gestoppt, die mit 60km/h zwischen der linken und mittleren Spur mit Blaulicht und Warnblinker die komplette Autobahn einbremste. Dann kam der Verkehr zum Erliegen und eine Polizistin stieg aus und ging zum ersten Wagen auf der Überholspur. Dort lag eine Lkw Karkasse, die sie sich schnappte und über die Autobahn schliff, um sie beim Standstreifen über die Leitplanke warf. Dann ging es im gestreckten Galopp zum Flughafen.

Die Avocado lebt noch und fühlt sich ganz wohl im Handgepäck

In Brüssel können wir zum ersten Mal nach der Abocado sehen. Noch geht es ihr gut 😊 

Ostersonntag bis Ostermontag

Sonnabend, 31. März

Banna und seine Kinder haben die Ehre gehabt, als erste in unserm Haus zu schlafen. Nachdem sie im Dorf gefrühstückt haben, kommen sie zu uns an den Strand. Ich hatte bereits ein paar Liegen für uns bereitgehalten. Die Kinder wollten erstmal ein wenig die Gegend erkunden und so machten wir alle zusammen erstmal einen Spaziergang. Dann wechselten die Mädchen in ihre Badekleidung, Markus lieh Banna seine Zweitbadehose, und dann stürzten wir uns in die Fluten. Allerdings sehr vorsichtig, denn Familie Kongira kann nicht schwimmen.

Nachdem Abendessen fuhren Banna und die Kinder mit dem Taxi zum Haus. Es war für uns alle ein total schöner Tag.

Sonntagmorgen sind Markus und ich dann mit dem Motorrad zum Haus, d.h. am hiesigen Obi hat Markus mich abgesetzt, weil ich nur Wellblech und Nägel für das Gäasthaus/watchman house kaufen muss. Ich begleite dann zu Fuß den Eselkarren mit den Einkäufen zum Haus.

Banna und die Kinder verabschieden sich, wollen erst im Dorf noch frühstücken und dann mit dem Buschtaxi zurück nach Georgetown. In afrikanischer Manier haben sie das ganze Grundstück gefegt und geharkt! Es sah mal wieder sehr ordentlich aus!

Banna hat sich gern bereit erklärt, meine mit dem verspäteten Containerschiff geschickten Sachen aus dem Hafen zu holen. Ich hab ihm alle Telefonnummern gegeben, alle informiert, dass nicht ich, sondern Banna die Sachen holen und ins Haus bringen wird, habe Banna Geld für den Transport gegeben, Hausschlüssel – es sollte eigentlich alles klappen!

Sonst klappt ja auch alles wie am Schnürchen. Heute Morgen, Ostermontag, wollte ich bei der Bank meines Vertrauens, der Reliance Bank, mein Bankkonto plündern. Allerdings ist heute Ostermontag und damit offizieller Feiertag! Die Bank geschlossen! Wir wollten gerade ein Taxi nehmen, da hielt Moses neben mir und bot mir an, uns nach Brikama zu fahren. Moses ist ein Rastamann, ca. Anfang 40, trommelt bei den Trommlern drüben im Djungle mit und hat ein Auto! Ich weiß nicht, woher er die Kohle hat, aber eines ist mal sicher: so einen coolen Fahrer hatte ich noch nie. Da ich ja nun eine von Ihnen sei (Moses und ich kennen uns schon länger und ich mag ihn, weil er einer der Wenigen ist, der mich nicht vollquatscht), hat er mir auch einen sehr anständigen Einheimischenpreis gemacht. So fahren wir mit cooler Raggeamusik nach Brikama und Moses, der seinen Arm locker aus dem Fenster hängen lässt. Brikama, Geld tauschen und zurück zum Haus.

Das Dach vom Gästehaus ist fast fertig, der Zimmermann wird ausgezahlt.

Der Schweißer hat Fenstergitter und Tür geliefert und wird ausgezahlt.

Mustafa ist im Bad dabei, Dusche, Clo und Waschbecken anzubauen und wird ausgezahlt.

Gamez I hat seine Malerarbeiten nicht ganz beenden können und bekommt einen Teil ausgezahlt.

Louis Sanyang nimmt Maß für den Einbau von Fenster und Tür, während seine Jungs fleißig dabei sind, das Haus von innen und außen zu verputzen. Ich bitte ihn, das Bad nicht zu verputzen, ich möchte die Wand unverputzt streichen lassen. Er guckt mich einigermaßen verwirrt und hilflos an. Vielleicht hat er mich ja nicht richtig verstanden? Deshalb erkläre ich ihm, dass wir Deutschen es schön finden, wenn die Struktur der Steine noch zu sehen ist. Da gibt er auf, das sieht er ein, andere Länder, andere Sitten, diese Weißen…..mag er sich gedacht haben. Auch er bekommt einen Abschlag ausgezahlt. So sind für heut mal wieder alle glücklich und zufrieden.

Und ich erst! Sanyang hätten auch mit dem Gästehaus schon hervorragende Vorarbeit geleistet. Aber jetzt ist es fast fertig! Den Schlüssel hab ich schon von Louis Sanyang bekommen.

Und natürlich das Wohnhaus! Es gibt zwar hier und da noch Kleinigkeiten zu tun, aber wir können im November einziehen.

 

 

Furchteinfössende Gesellen

 

Es war die Zeit der Jungenbeschneidungen, die jetzt überall zu Ende geht. Abseits der Städte werden die Jungs im Alter von 6 – 12 Jahren in den Busch gebracht, wo sie rund drei Monate bleiben. Dort werden sie beschnitten und lernen alles Mögliche über das soziale Miteinander, auch zwischen Männern und Frauen, Körperhygiene und, wie ich zumindest stark vermute, werden sie dort auch aufgeklärt. Wenn die Wunden verheilt sind und alle gesund, kommen sie aus dem Busch zurück und werden von ihren Familien und der Dorfgemeinschaft mit Feiern empfangen.

Zu diesen Feiern gehören auch Umzüge mit den Jungs und ihren Geschwistern und Müttern, die alle ganz stolz auf ihre Brüder und Zöglinge sind

Diese Umzüge werden von finsteren Gesellen in wilden Kostümen und schlimm geschminkten Gesichtern angeführt, in ihren Händen tragen sie Machten, die sie laut knallend aufeinander schlagen. Die kleineren Kinder rennen schreiend vor ihnen weg, während sie von den Alten lautstark beschimpft und verscheucht werden.

In einen solchen Umzug bin ich heute Morgen geraten, als ich den Eselskarren mit dem Wellblech zum Haus begleitete. Diese wilden Ungeheuer sind mir bekannt und ich hatte mein Vergnügen an ihrem Gebahren. Das gefiel ihnen wohl nicht und zwei von ihnen standen plötzlich vor mir und versperrten mir den Weg und knallten Ihre Macheten aufeinander. Da verging mir doch das Lachen! Aber jemand rief sie zur raison und so konnte ich meinen Weg fortsetzen.

Eigentlich wollen sie etwas Kleingeld für die Feier, aber ich hatte ganz einfach nichts dabei. So ließen Sie mich ziehen. Glück gehabt.

Das Beschneiden von Mädchen ist in Gambia von staatswegen verboten und es wird auch dafür geworben, davon Abstand zu nehmen. Gambia wird überwiegend von Menschen vom Stamm der Mandinka bewohnt, die Beschneidungen von jeher nicht unbedingt befürworten. Aber die Wolofs, die hier leben und überwiegend im Senegal beheimatet sind, umgehen das Gesetz gern. Leider.

Gründonnerstag, 29. März

Donnerstag, 29. März

Heute nehme ich mir einen freien Tag. Das Wetter spielt mit, die Sonne scheint, aber ein sehr frischer Wind kommt vom Meer her. 

Ich nehme das erste Mal in diesem Urlaub mein mitgebrachtes Buch in die Hand und lese bis zum Abend durch. 

 

Kathleen und Dave aus Brighton sind auch wieder hier. Mit Ihnen nehme ich einen gepflegten Sundowner ein.

 

Markus macht einen Ausflug…

…und es wird abenteuerlich.

„Fahr doch mal nach Georgetown (Janjanbureh)“ sagt Andrea zu mir. Andrea und Kurt haben einen Freund (Banna) in Georgetown und ich besuche ihn.

Der Tag beginnt recht früh. Ich werde um 08:30 Uhr von Papis, dem Taxifahrer, vom Hotel abgeholt und nach Brikama gefahren. Während der Fahrt treffen wir auf ein paar Schulkinder, die wir kurzerhand mitnehmen und schon sitzen wir zu siebt im Auto.

Von Brikama fährt der Bus nach Georgetown. Ich habe mich für den „Superexpress“ entschieden, der ist sogar klimatisiert und hält, nicht wie die „normalen“ Busse an jeder Palme.
Das Ticket habe ich schon am Tag vorher im „Busbüro“ gekauft. Das verlief auch besonders. Man nahm meine Geldscheine schrieb auf einen Zettel meinen Namen und heftete alles zusammen. Das war dann die Garantie für einen Sitzplatz. Jetzt heißt es warten. Der erste Bus kommt und ich frage einen freundlichen Mitarbeiter, ob das der Bus nach Georgetown ist? Ich ernte einen ungläubigen Blick. „Nein deiner ist blau, der hier ist doch grün!“ Okay, wieder was gelernt. Dann kommt, übrigens sehr pünktlich, mein Bus. Jetzt beginnt ein Schauspiel. Es wollen deutlich mehr Leute einsteigen, als Sitzplätze vorhanden sind und das Dach des Busses wird mit allerlei Hausrat beladen. Ich bekomme tatsächlich eine Sitzplatz und die Fahrt beginnt.
Nach ca. zwei Stunden dann der erste Halt in Soma. Ich habe etwas Hunger und kaufe mir an der Straße ein Weißbrot, das mit gebratenem Huhn, Soße und Zwiebel gefüllt wird. Es schmeckt, aber man sollte vorsichtig essen, denn es sind auch jede Menge Knochen dabei. Wieder im Bus biete ich meiner Sitznachbarin, sie spricht kein Wort englisch, ein paar Erdnüsse an – sie freut sich sehr. Dann bietet sie mir etwas von ihrem Essen an – ich kann nur leider nicht erkennen, was das ist. Todesmutig greife ich zu – es ist gut gewürztes, aber zähes Rindfleisch – Glück gehabt.
Ich treffe Banna, nach weiteren drei Stunden, an der Haltestelle und wir gehen zu seiner „Lodge“ direkt am Fluss. Georgetown liegt auf einer Insel im Gambiariver. Hier ist alles einfach, aber gut.
Wir mache noch eine Fährfahrt auf die andere Flussseite und erleben einen traumhaften Sonnenuntergang.

Am Nächsten Morgen geht es zuerst nach Wassu (Weltkulturerbe). Hier sind Steinkreise aus der Zeit um 600 vor Christus zu sehen. Die Erklärungen kommen vom „Stone-Man“, einem sehr beeindruckenden älteren Gambia.

Jetzt geht weiter an den Fluss auf ein Boot.

Das Rohr an der Bordwand ist übrigens der Abfluss für alles.

Auf der vierstündigen Fahrt sehe ich Hippos,

Schimpansen (die frei auf einigen Flussinseln leben). Sie wurden Ende der 1970er Jahre dort ausgewildert und vermehren sich.

Zurück in Georgetown, machen wir noch einen kleinen Rundgang durch die ehemalige Sklavenhändlerstadt. Hier begann übrigens auch die Geschichte von „Kunta Kinte“ aus der Serie „Roots“.

Die alten Kolonialbauten verbreiten einen morbiden Charme


Dann gehts noch kurz in eine Berufsschule. Hier bieten einige Niederländische Studenten gerade einen Metallworkshop an.


Das ist die Schulglocke

Wir sitzen dann noch am Wasser und genießen die Natur.

Am nächste Morgen dann die Rückfahrt nach Sanyang. Wir verpassen den „Expressbus“ und müssen ein „Buschtaxi“ nehmen. Das ist mal eine ganz andere Art des Reisens. Es ist heiß (42 Grad) und in dem Sprinter drängen sich 30 anstatt der erlaubten 15 Personen. Aber es herrscht eine gute Stimmung, jedenfalls solange bis ein Reifen platzt und der Fahrer geistesgewärtig handelt und die Fuhre am rechten Fahrbahnrand zum Stehen bekommt – Glück gehabt!

15 Minuten später kommt ein befreundeter Fahrer und bringt ein „neues“ Rad.
Der Rest der Fahrt ist unproblematisch und wir landen gesund und munter und mit vielen neuen Eindrücken in Sanyang und begrüßen Andrea. Das waren tolle Tage.

Karfreitag in Gambia

Karfreitag, den 30. März

Heute Nacht habe ich mal richtig gut geschlafen! Nach dem Frühstück geht es mit dem Taxi zum Haus, denn ich hab noch die große Tasche mit Dingen fürs Haus drin….

Und dann wird gewischt, gewischt, gewischt. Allmählich lässt sich erahnen, dass die Fliesen durchaus einen gewissen Glanz haben. Aber ich glaube, da muss erstmal ein akkurater Fussboden-Glanz-Reiniger von Johnson her……

Gerade hat Banna angerufen, sie seien jetzt kurz vor Brikama. Eigentlich hatte ich frühestens morgen mit Ihnen gerechnet.

Kurz darauf kam eine SMS von Markus: Reifenpanne! Es kann noch dauern….

Ich Versuch derweil im Haus für etwas Atmosphäre zu sorgen und Versuch mal, ein paar Vorher-Nachher-Bilder zu machen.

Und dann sind sie auch schon da. Bewundern das schöne Haus, das bis auf einen Stapel Zementsäcke jetzt auch wie eine Wohnung aussieht. Banna bekommt eine kurze Einweisung. Zum Glück kennt er einfache Verhältnisse und ist nicht weiter entsetzt, dass er auf das Aussenclo gehen muss und auch die Dusche noch nicht installiert ist. Aber das ist für ihn alles kein Problem, draußen ist ein Wasserhahn und eine leere Plastikflasche. Damit kann man sich auch „duschen“.

Dann fahren wir alle mit dem Taxi zum Strand. Markus braucht dringend eine Dusche, weil die Reise doch etwas beschwerlich war, ich eine Dusche, weil ich mich regelrecht heiß gewischt habe. Und die beiden Töchter von Banna haben Hunger. Und sie haben noch nie das Meer gesehen und sind schon ganz aufgeregt.

Auf dem Weg zum Strand fallen Hullei, der älteren Tochter die großen Gemüsegärten am Weg auf. Etwas, was sie von Georgetown kennt.

Später nach dem Essen sind wir dann alle zusammen die rund 3 km nach Sanyang zu Fuß gegangen. Da gab es gut was zu lachen. Ein Junge auf einem Fahrrad kam uns entgegen, und Hullei sagte zu ihrem Vater: also ich bin ja schon sehr schwarz, aber der Junge ist noch schwärzer!

Wenn man hier morgens/vormittags Leuten über den Weg läuft, begrüßt man sich mit „good Morning“ und dann kommt immer die Frage „Howe is the Morning?“ Mich hat das immer schon irritiert. Sehe ich noch so verschlafen oder verfaltet aus, sitzen die Haare nicht? – Bis ich vor ein paar Tagen gelernt habe, dass das eine ganz normale Grußformel ist, die man von den einheimischen Sprachen ins Englische übernommen hat. Jetzt komme ich den Leuten immer zuvor und ich frage : how is the morning? Das kommt gut an!!!

Gestern war Karfreitag und am späten Nachmittag ging Jawla, der Hotelbesitzer im Standrestaurant rum, und jeder bekam eine Art Getränk aus Reis, Bananenbrei, Cocusnuss, ….in ein Becherchen gereicht. Ich habe gelernt, dass man dieses Getränk hier an Feiertagen reicht. Es war sehr lecker. Als ich Jawla daran erinnerte, dass Karfreitag doch ein christlicher Feiertag sei meinte er, dass man da keine Unterschiede machen wolle. Wir hätten doch alle den einen Gott, egal ob Christen oder Moslem! – Man möchte sich so viel Toleranz bei uns wünschen. Aber vor ein paar Tagen las ich in der HAZ eine Karikatur mit Seehofer in der er sagt: Frauen gehören nicht nach Deutschland….in Anspielung natürlich auf den Islam-Satz und in Anspielung, dass er keine Frauen in Führungspositionen in seinem Kabinett hat.

Heut morgen traf ich Brikamer, der gestern seinen freien Tag hatte. Als ich ihn fragte, wie sein freier Tag gestern war, da war er ganz glücklich. Es wurde Karfreitag gefeiert, jeder bekam dieses spezielle Getränk bekommen und man hätte gar nicht unterscheiden können, wer Christ und wer Moslem ist. Das wäre so schön gewesen! Das hat mich ungemein berührt.

Vor ein paar Tagen sprach mit jemanden längere Zeit über das Verhältnis zwischen Christen und Moslem hier im Land. Der war glücklich, das sich in den letzten Jahren so viel zum Besseren geändert hat. Er sagte sowas wie: vor 15 Jahren hätten wir nicht miteinander gesprochen. Vor 10 Jahren hätten wir nicht zusammen gesessen. Vor 5 Jahren hätten wir nicht aus der selben Schüssel gegessen. Und heute gibt es gemischte Ehen!

27./28. März

Dienstag, 27. März

Morgens fahren Markus und ich erstmal nach Brikama. Ich muss Geld tauschen, ein paar kleine Souvenirs besorgen und ich will schauen, ob ich dort Matratzen bekommen kann. Der Taxifahrer ist ein freundlicher Kerl, den uns Pinta von der Rezeption gerufen hat. Er läuft mit uns durch den Bazar, auch durch die stinkige Fischhalle. Der Fisch wird hier ausschließlich von Frauen verkauft und mir kommen die ersten Zeilen von „Das Parfüm“ in Erinnerung…..

Es zeigt sich, dass ich die Matratzen direkt bei Fabrik in Serekunda zuschneiden lassen muss. Auch in Brikama können Sie keine Sondermasse beauftragen. Nicht zuletzt aus finanziellen Gründen beschließe ich, den Matratzenkauf auf November zu verschieben. Wir haben ja noch die Matratze, die im Auto mit Kurt und Markus mitgekommen ist. Darauf können Kurt und ich ja erstmal schlafen, wenn wir im November hier „einziehen“. Außerdem habe ich keine Lust in dieses quirlige Serekunda zu fahren. Es stresst mich dort sehr. Damit ist aber auch klar, dass ich auch dieses Mal noch nicht im Haus übernachten werde. Denn so ganz allein mag ich hier noch nicht übernachten, und mit Markus zusammen auf einer Matratze – also ich denke, ich möchte gern mit meinem lieben Kurt gemeinsam unsere erste Nacht in unserem schönen Haus in Afrika verbringen und es einweihen. So mit Kerzenschein, Spagetti aus der Dose und einem Glas Wein. So viel Zeit muss sein.

Trotzdem werden wir hier wohl schon mal einen Abend verbringen, denn Markus ist heute Morgen (es ist bereits Mittwoch) nach Georgetown gefahren, um meinen Freund Banna zu besuchen. Gemeinsam mit Banna und seinen Töchtern kommt er vermutlich Samstag zurück. Dann sollen Banna und die Kinder hier im Haus schlafen. Und ich denke, wir werden dann hier mal einen Abend alle zusammen ein Bier trinken.

Mittags kommen wir aus Brikama zurück und ich lasse mich in Sanyang absetzen, kaufe noch einen Eimer ein und trotte damit zum Haus. Der Fußboden muss gewischt werden, um den Zementschleier weg zu bekommen. Ich wische also mehrfach den Boden, bis Markus mich gegen halb vier mit dem Motorrad abholt. Ab an den Strand und erstmal was essen.

 

Mittwoch, 28. März

So. Markus ist heute Morgen um halb neun nach Brikama aufgebrochen, wo er dann den Super Express Bus nach Georgetown nimmt. Ein Ticket hatten wir gestern schon gebucht. Banna erwartet ihn und wird ihn vom Bus abholen. So, wie ich Banna kenne, wird er dafür sorgen, dass Markus dort eine gute Zeit hat.

Ich bin dann zum Haus mit dem Taxi gefahren, weil ich noch einen Waschzuber brauche, den ich auf dem Moped nicht transportieren kann. Außerdem ist jetzt auch die Parallelpiste sehr zerfahren und sandig. Gestern sind da gefühlt hunderte Sand-LKW hin und er gefahren. Die haben die Piste ziemlich aufgeweicht….

Jetzt habe ich mir das alte Bettlaken und den Matratzenbezug vorgenommen. Aber das Bettlaken ist hin. Macht nichts, ich habe noch eines in der Kiste, die wir im Dezember im Haus deponiert hatten. Den Matratzenbezug zu waschen ist allerdings eine Herausforderung, und ich musste mit einigen Tricks arbeiten…..

 

 

 

 

 

 

 

 

25./26. März

Sonntag, 25. März

Heute arbeitet nur der Fliesenleger. Der hat genug zu tun und Markus ist so nett und fährt hin, um ihm Tor und Tür zu öffnen. Aber Louis war schneller. Noch vor seiner Kirche ist er hin, und hat Adi Fliesenleger reingelassen. Der war schon um 8.00 Uhr mit seinen Jungs zur Stelle, obwohl er eine sehr lange Anfahrt hat.

Louis würde abends auch alles wieder abschließen und so freute ich mich auf einen reinen Strandtag. Aber Pustekuchen. Um halb drei kam der Anruf, die Fliesen reichen nicht, und zwei Pakete Fliesen sind falsch geliefert. Außerdem reicht der Zement nicht. Na toll! So hab ich mich aufs Moped geschwungen und zum Haus gefahren. Mein Geld reichte noch für die erforderlichen Fliesen und den Transport. Morgenfrüh muss ich also erstmal zur Bank und von meinem neuen Konto Geld abheben, dann Zement kaufen und ihn zum Haus bekommen. Irgendwie.

Am Strand lassen wir dann den doch schönen Strandtag ausklingen. Das Essen schmeckt. Markus isst chickenjassa, ich fishjassa.

Montag, 26. März

Markus fährt mich mit dem Moped zur Bank. Da bin ich wirklich froh drüber, denn diese Sandwege hier werden irgendwie immer weicher und ich empfinde es mittlerweile als Höchststrafe, mit dem Moped zu fahren. Es strengt mich so an durch den Sand zu fahren, dass ich immer völlig erschöpft und mit zittrigen Händen ankomme. Auch als Sozia ist es für mich immer noch anstrengend. Vor allem reine Nervensache….

Jedenfalls hatte die Bank nicht genug Geld vorrätig und die Dame am Schalter bot mir an, erstmal die Hälfte auszuzahlen. So nahm ich, was ich kriegen konnte.

Der Taxistand in Sanyang

Jetzt ging es zum heimischen Obi, um 25 Sack Zement zu kaufen. Markus staunte nicht schlecht, was es da alles gab! Sogar sein Lieblingssprühdosenöl. Da konnte er nicht widerstehen, und erwarb erstmal eine Dose.

Markus fuhr dann weiter zum Haus, um mein Kommen schon mal anzukündigen, während ich auf den Transporter wartete: ein motorisiertes 3-Rad mit einer kleinen Kiste hinten drauf. Er wollte den Zement in zwei Touren fahren. Also die Hälfte Zement in den Kasten, Andrea oben drauf, und ab ging es durch die Mitte.

Auf dem Gelände

Leider wollte der Fahrer, dem ich den Weg zeigen sollte, nicht so fahren wie ich, sondern zielte trotz meines wiederholten und lauter werdenden Protestes zielstrebig die sandige und schwer passierbare Piste an. Auf den letzten Metern würgte er mit laut aufkreischendem Motor durch den Sand, bis er rechts abbiegen musste. Da ging dann nichts mehr. Ich sprang von der Kiste und gemeinsam schoben wir das Gefährt auf festeren Grund, damit er Schwung holen konnte. Da rief dieser Vogel mir zu, ich solle mal schieben helfen! Ja klar, dass hatte ich ja auch vor. Ich rief ihm zu, dass er jetzt auf keinen Fall anhalten solle, und lief im Dauerlauf hinter ihm her. Das blieb auf der Baustelle natürlich nicht ganz unbemerkt. So bat ich Louis als Mann, weil er einer Frau offensichtlich nicht zuhören wolle, dem Vogel zu erklären, dass er besser die andere Piste nimmt! Der Vogel hat es dann verstanden…..

Der Fliesenleger Adi begrüßt mich mit den Worten: Andrea, alle warten hier auf Dich! Das hat mich echt gerührt. Ich mag Adi.

Nur Markus nicht. Der hat mit seiner neu erworbenen Sprühdose erstmal das halbe Moped eingesprühölt!

Die Fliesenlegerei ist heute fertig geworden. Jetzt werde ich Adi erst wieder im November sehen 🙁

Gomez I hat das Haus heute von außen komplett vorgestrichen.

Louis hat damit begonnen, den Fußboden im Gästehaus zu betonieren.

Morgen fahre ich erstmal zu Western Union. Da gibst wenigstens immer genug Geld…

Ausserdem habe ich heute einen Schweißer damit beauftragt, Fenster und Türen fürs Gästehaus anzufertigen. Die sollen Samstag fertig werden. Leider ist der andere Schweißer, der die anderen Fenster und Türen gefertigt hat nicht da. Den fand ich sympathischer.

Dann habe ich noch ein passables Angebot vom Zimmermann, der das Dach baut. Dann ist das Gästehaus zu, und kann erstmal als Store benutzt werden, denn im Wohnhaus möchte ich jetzt keinen Zement mehr lagern!

Ausserdem habe ich heute Kontakt zum Kontaktmann von der Spedition bekommen. Nun weiß ich, dass das Containerschiff am 6. April ankommt, also zwei Tage nach meiner geplanten Abreise. Ab dem 8. April können die Sachen abgeholt werden. So ein Mist! Jetzt hab ich zwei Möglichkeiten: entweder versuchen, den Rückflug umzubuchen, oder jemanden von hier bitten, die Sachen zu hören und ins Haus zu bringen. Die Entscheidung ist schnell getroffen. Denn die nächsten Flüge sind ausgebucht (Osterferien) und auf die Warteliste vertrauen möchte ich nicht. Dafür gibt es zu Hause zu viel zu tun, als hier herumzudölmern!

Nach Telefonat mit Kurt werde ich nun meinen Freund Banna bemühen. Wird schon klappen!