Ramadan

Von Andrea

Gestern war der erste Tag des Ramadans. Vorgestern noch war man sich nicht sicher, ob der Ramadan heute oder morgen beginnt. „Wenn wir heute Abend auch nur eine ganz, ganz feine Mondsichel sehen können, beginnt morgen der Ramadan. Wenn nicht, dann beginnt er erst übermorgen.“ ließ ich mir von Ali erklären. Alle würden in den Himmel schauen und die Mondsichel suchen.

Offensichtlich erschien sie am Freitagabend, denn seit gestern ist Ramadan. So war das Dorf gestern Abend, als wir gegen acht vom Strand nach Hause fuhren, auch gespenstisch leer, die Straßen wie ausgefegt. Kaum eine Menschenseele war zu sehen. Das habe ich hier so noch nie erlebt! Aber die Menschen waren vermutlich alle zu Hause, um im Kreise ihrer Familie das Fastenbrechen zu begehen.

Ach ja, Ramadan. Unsere sudanesischen Freunde in Arpke sind ja immer sehr am Stöhnen, wenn der Ramadan beginnt. Aber hier merkt man den Leuten bisher nicht an, dass es sie sehr belasten würde. Das kommt vielleicht noch. Es ist ja auch schon ein riesiges Gemeinschaftserlebnis, dass die Moslem weltweit vereint. Und das bringt ja auch eine gewisse Euphorie mit sich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.