D14

  • D14
    Wir haben einen „day off“. Am Haus werden fleißig Steine produziert und Lamin baut an der linken Längsseite den Zaun. Dave und Kathleen, ein englisches Pärchen aus der Nähe von Brighton, die schon seit 10 Jahren nach Rainbow kommen haben eine „Bird watch Tour“ auf dem Grenzfluss zum Senegal organisiert. Es kommt noch ein Pärchen aus Belgien mit, die auch schon lange nach Gambia kommen und das Krankenhaus und die Bücherei von Sanyang unterstützen. Wir fahren gegen 9 Uhr mit einem VW-Bus und einem Tourguide nach Kartong den Grenzort und von dort östlich und den Busch bis wir zum Fluss gelangen. Dort besteigen wir das reich verzierte Boot und der Kapitän tuckert mit uns Richtung Meer. Der Belgier hat eine Profikamera dabei mit einem fast ein Meter langen Objektiv und er kennt alle Vögel. Von den ca 500 verschiedenen Vogelarten hat er schon ca 150 abgelichtet. Neben den großen Vögeln, wie Graureiher, Kormoran, Seeadler und Pelikan sehen wir auch jede Menge kleine bunte Vögel. Der Fluss ist von Mangroven gesäumt, die zum Schutz des Ufers auch wieder neu angepflanzt werden. An den Wurzeln haften Austern an, die auch gegessen werden. Auf diesen Trick ist man während einer großen Hungersnot gekommen, die aber schon hunderte Jahre her ist. Vom reichlichen Verzehr zeugen aber noch die Meter hohen Schalenhaufen. Sie werden teilweise genutzt indem die Schalen gekocht werden und anschließend zerstoßen werden. Mixt man sie dann mit Wasser bekommt man eine super Kalkfarbe. Unterwegs sehen wir auch einen kleinen Aligator, der sich im Uferdickicht sonnt. Wir passieren auch die „ offizielle“ Fährverbindung in den Senegal. Hier werden aber nur Personen und Material transportiert. Kurz vor der Meermündung landen wir auf der Senegalseite an und laufen zum Ort „Niafarang“. Dort hatten wir vor 5 Jahren beim Holländer Jack übernachtet auf unserem Weg zum Musikfestival in Abene. Es ist ein sehr kleiner Ort, aber gut organisiert. Es gibt eine Kirche, einen Schreiner, einen Schneider und eine Disko. Das Zentrum bildet ein mehrere hundert Jahre alter Kapok Baum. Er wird auch Cottontree genannt, da er feine weiße Fasernüschel produziert. So einen Baum haben wir gerade auf unserem Grundstück fällen lassen, da er die Augen der Nachbarn gereizt hat. Was tut man nicht alles um des lieben Friedens Willen. Nach dem Dorfbesuch speisen wir noch alle zusammen. Unterwegs haben wir noch ein Pärchen aus den Niederlanden aufgegabelt und so waren wir eine lustige europäische Gruppe, bis auf das Brexit Paar, das es von allen Seiten bekam. Auf dem Rückweg haben wir mit der ganzen Gruppe nach beim Haus angehalten. Der Tourguide will mir noch einem Baobab Setzling besorgen, so dass ich meinen Lieblingsbaum auch bei uns auf dem Grundstück habe. Am Strand sind wir erst einmal ins Wasser gesprungen, bevor der Abendbei Bier und Pastis ausklang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.