Wir haben Sinoreh gekündigt

Von Andrea

Das war alles in allem wirklich schwer. Erstens hatten wir keine Ahnung, wie man einem Angestellten, mit dem man einfach nicht zufrieden ist, kündigt, und schon gar nicht, wie das in Afrika läuft. Außerdem trieb uns die Sorge: was macht er, wenn er nicht bei uns arbeiten kann und das Einkommen fehlt? Und dann auch: wie wird er das aufnehmen? Wird er uns, wie wir es oft genug erleben mussten, in Grund und Boden diskutieren? Wird er uns gegenüber aggressiv? Seit unserem letzten Aufenthalt hier vor einem Jahr hat er sich deutlich verändert, er wirkte mitunter aggressiv und bedrohlich.

Nachdem Kurt und ich uns nach langen Diskussionen und Abwägungen einig waren, dass Sinoreh nicht zu halten ist, haben wir uns ein, zwei Freunden anvertraut und um Rat gebeten. Die Reaktionen waren ernüchternd. „Wenn es nicht passt, muss er gehen. Es ist Euer Leben! Wer will Ärger wenn man nach Hause kommt? Du kannst im Beruf, im Alltag, überall Ärger haben, mit dem Du klar kommen musst, aber zu Hause willst Du Frieden haben. Das ist normal!“ Dieses waren die Reaktion und Antworten. Gut. Wir haben eine Lösung gefunden und Sinoreh musste gehen. Es war ein Abgang ohne Diskussionen und ohne böse Worte. Das war gestern Vormittag. Er ist weg, und wir sind sehr erleichtert.

Er war immer speziell und am Anfang fanden wir ihn, ja, exotisch? Interessant? Weil so anders? Es hat sich in unserer Sichtweise über die Zeit vieles geändert, aber vor allem auch an seinem Verhalten. Er ist weg, und wir fühlen uns extrem erleichtert!

Heute Morgen haben wir seine Hütte ausgeräumt und sauber gemacht. Der neue Watchman soll eine schöne, saubere Unterkunft vorfinden. Wir haben dabei geschwitzt wie die Tiere. Es ist heute mal wieder einer dieser wirklich heissen Tage…

Morgen kommt Dimingo. Er will den Watchman machen. Er ist aus Guinea. Spricht nur portugiesisch und Creol. Das wird noch lustig. Ein älterer Herr, Vater von erwachsenen Kindern, seine Frau ist schon vor vielen Jahren, als er noch in Guinea lebte, gestorben. Er hat nie wieder geheiratet. Er ist auch builder und berufstätig und sein Sohn mit Schwiegertochter leben hier in Sanyang. Bei ihnen nimmt er auch seine Mahlzeiten ein. Uns gefällt die Vorstellung gut, dass er morgens zur Arbeit geht, und nachmittags wieder nach Hause kommt, und nicht den ganzen Tag hier rumlungert und uns auf den Teller guckt…Vamos a ver.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.